Ensemble

Julia Wacker (Harfe), Evgeniya Spalinger (Querflöte) und Grigory Maximenko (Bratsche), drei begeisterte und talentierte MusikerInnen aus der Schweiz und Russland haben das Ensemble während ihres Musikstudiums in der Schweiz 2012 gegründet und treten seither gemeinsam auf.

Neben einer stetig steigenden Zahl von Konzerten im In- und Ausland – unter anderem in Armenien, Deutschland, Griechenland und Österreich – nimmt das Ensemble auch an internationalen Wettbewerben teil und gewann unter anderem im April 2014 den 1. Preis am Solisten- und Kammermusikwettbewerb «Svirel» in Slowenien.

Das breit abgesteckte Repertoire des Ensembles besteht aus Werken der klassischen Duo- und Trioliteratur vom Barock bis zur Moderne, sowie aus Arrangements aus der Welt des Tangos und der Volksmusik.
Das Ensemble widmet sich mit Leidenschaft dem zeitgenössischen Musikschaffen.

Die Mitglieder des Ensembles haben unter anderem mit den Komponisten wie Rudolf Kelterborn, Heinz Holliger, Peter Eötvös, Enno Poppe, Klaus Huber, Roland Moser, Hans Abrahamsen, Wolfgang Mitterer, Keiko Harada, Christian Henking, Michele Rusconi, Nickos Harizanos zusammengearbeitet. Das Ensemble legt Wert darauf, zeitgenössische Werke junger KomponistInnen in die Werkauswahl einzubeziehen, sowie Kompositionen in Auftrag zu geben.

Wir haben das Ziel, dem Publikum mit ihren Konzerten auf höchstem künstlerischen Niveau Freude zu bereiten. Lassen Sie sich verzaubern!

Wir stellen Ihnen drei verschiedene Programme zur Auswahl. Die sind als Vorschläge zu verstehen, in dem Sinne, dass wir auch gerne bereit sind ein für Ihre Veranstaltungsreihe passendes Programm zusammen zu stellen.

Julia Wacker

Julia Wacker begann das Harfenstudium in ihrer Heimatstadt Basel bei Sarah O‘Brien. Dank eines Stipendiums der Novartis-Stiftung lebte sie nach Abschluss (Lehrdiplom) ein Jahr lang in der Cité Internationale des Arts in Paris, wo sie Unterricht erhielt bei Frédérique Cambreling, der Ikone für zeitgenössische Musik. Während dieser Zeit erhielt sie das äusserst begehrte Stipendium von „Migros Kulturprozent“.

Das Meisterklasse-Diplom für besondere künstlerische Leistungen erhielt sie 2013 in der Klasse von Gisèle Herbet in Würzburg.Als Solistin trat Julia Wacker bisher unter anderem mit dem Sinfonie Orchester Basel, dem Symphonischen Orchester Zürich und der Kammerphilharmonie Pardubice auf. Für ihre Natürlichkeit und die Intensität ihres Spiels wird die Harfenistin seit Kindheit von Publikum und Kritikern äusserst geschätzt.

Das Spiel mit verschiedenen Elementen wie Clownerie, Artistik und Literatur ist der ehemaligen Zirkusartistin immer nahe geblieben. Dieser Spieltrieb brach in ihrem musiktheatralischen Soloprogramm „In Balance“ wieder durch, welches sie am Swiss Harp Festival 2012 uraufführte. Seither arbeitet sie nicht nur solistisch, sondern auch mit Verstärkung der Schauspielerin Petra Auer, mit der sie die Kompanie „Theaterharfe“ gründete und damit verschiedene Projekte realisiert, die Schauspiel und Musik verbinden.

Seit 2006 Soloharfenistin des Basler Festival Orchesters.
Seit 2017 Soloharfenistin der Sinfonietta Basel.

Evgeniya Spalinger

 Evgeniya Spalinger entstammt einer Musikerfamilie und ist 1990 in Moskau geboren. Mit 6 Jahren begann sie Flöte zu spielen und mit 9 an der Zentralen Musikschule für begabte Kinder am Tschaikowski Konservatorium in der Klasse von Professor Y. N. Dolzhikow zu studieren (1999-2009). Weiteres Studium an der Hochschule für Musik in Basel und am Konservatorium in Lugano brachte sie in die Schweiz.
Evgeniya ist Preisträgerin vieler internationalen Wettbewerbe:
 “Mozart Wunderkind” in Wien, Österreich (2007), „Wind symphony” in Wolgograd, Russland, Schweizer Nationalwettbewerb für Bläser in Riddes, Schweiz (2010, 2011), Solisten und Kammermusikwettbewerb “Svirel” in Stanjel, Slowenien (2014), Kammermusikwettbewerb in Bale, Kroatien (2016) sowie Solisten und Kammermusikwettbewerb “Danubia Talents” in Vac, Ungarn (2017). 
Sie ist Mitglied folgender Jugendorchester:
Encuentro de Sant Ander (Leitung Zoltan Kocsic), Baltic Youth Philarmonic (Leitung Kristjan Järvi, Kurt Masur), Pacific Music Festival Orchestra (Leitung Yutaka Sado, John Nelsson, Osmo Vänskä),Nationales Jugendorchester der Niederlande (NJO, Leitung Anthony Hermus), Akademistin des Berner Simphonieorchesters (2013-2014).
Ihre erste CD Einspielung kam im Januar 2013 unter VD Gallo raus. Zu hören sind ihre eigene Bearbeitungen der Werken von Schubert , Mendelssohn und Hindemith.
Zeitgenössische Musik ist eine grosse Leidenschaft von Evgeniya. Im Jahre 2014 und 2016 war sie Akademistin des Ensembles Modern Frankfurt in Schwaz, Österreich (Klangspuren IEMA). Wichtige künstlerische Impulse bekam sie von den führenden Lehrer dieses Bereichs, wie F.Renggli, M.Caroli, C.Levine und E.Furrer. Sie hat Werke folgender KomponistInnen uraufgeführt: Nickos Harizanos, Max E.Keller, Michèle Rusconi, Mirjam Mikacs, Alberto Carretero,Vadimir Rannev, Kenta Masuda, Anastasia Kadisa u. a. 
Evgeniya Spalinger ist als Jurymitglied des Yury Dolzhikov internationalen Jugendwettbewerbs in Moskau seit 2016 tätig. 

Grigory Maximenko

Grigory Maximenko ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe, u. a. 3. Preis beim „Internationalen Wettbewerb für junge Musiker“ in Moskau (2006), 3. Preis beim „Internationalen Wettbewerb für junge Musiker“ in Toljatti (2007), 3. Preis bei der „International Youth Competition in Memory of E. A. Mravinsky“ in Sankt Petersburg (2008), 3. Preis beim „Rahn Musikpreis Wettbewerb“ in Zürich (2014) sowie 1. Preis bei der „International Music Competition and Festival for Soloists and Chamber Groups Svirél“ in Slowenien (2014) und Spezialpreis bei Lionel Tertis Wettbewerb in Isle of Man (2016). Berufserfahrung sammelte der junge Musiker bereits in verschiedenen Orchestern, darunter im Sinfonieorchester Liechtenstein, wo er seit 2015 Principal Viola ist, im Thurgauer Kammerorchester, im Luzerner Sinfonieorchester, im Sinfonieorchester Basel, im Berner Symphonieorchester, im Konstantinovsky Symphony Orchestra, im Mikhailovsky Orchestra, im Staatlichen Sinfonieorchester Sankt Petersburg und im Gustav Mahler Jugendorchester. Ausserdem ist er seit 2015 als Assistent in der Violaklasse an der Hochschule der Künste Bern tätig. Grigory Maximenko wurde durch verschiedene Stipendien unterstützt, u. a. von der Russian Standard Bank (2008 bis 2010), der Fondazione Gustav Mahler (2009 bis 2010) und dem Bundes-Exzellenz-Stipendium der Schweizerischen Eidgenossenschaft (2012 bis 2014).

Programme

Classical highlights

Ein bunter Strauss aus schönen klassischen Werken von J.S. Bach, W. A. Mozart, G. Rossini, F. Doppler und C. Saint-Saens. Musik, die nach wie vor unsere Gemüter bewegt und fasziniert. Diese ausgezeichnete Auswahl an Werken im Bereich der Klassik und Romantik überzeugt und begeistert sowohl Kenner und Musikliebhaber als auch ein breites Publikum.

Die Geburt des Friedens

Das Meisterwerk Claude Debussys, seine Sonate für Flöte, Bratsche und Harfe entstand 1915, das «Elegiac Trio» des englischen Komponisten Arnold Bax ein Jahr später. André Jolivet schrieb seine Petite Suite 1941. Hautnah erlebten diese Komponisten den Krieg und ihre Musik kraftvoll und zauberhaft poetisch spricht die Sehnsucht nach einer friedvollen Welt.

La Passion

«La Passion» ist eine musikalische Geschichte über Liebe, Sehnsucht und Leidenschaft, erzählt in der faszinierenden Musiksprache der Meisterkomponisten Albeniz, De Falla, Granados und Piazzolla. Diese Geschichte, geflochten aus schönen spanischen Melodien, dynamischen Tanzrhythmen des Flamencos und der expressiven Sinnlichkeit des Tangos, wird durch die seltene Instrumentenkombination zu einem besonderen Klangerlebnis.